Die Vardon-Methode: In 100 Tagen Handicap 0

PREMIERE BEI ACHGOLF: Harry Vardon erstmals, nur hier und nur als Podcast in deutscher Übersetzung

The Complete Golfer

 Bis heute begleitet Harry Vardon Golfer in aller Welt, auch wenn sie es meist nicht wissen. So wie er den Golfschläger hielt, halten auch wir ihn: mit überlappenden Fingern, genannt „Vardon Griff“.

Vardon war einer der besten Spieler aller Zeiten. An der Wende vom 19. Zum 20. Jahrhundert gewann er u.a. sechs Mal die „Open Championship“ und einmal die „U.S. Open“. Auch in der Niederlage war er ein vollendeter Golfer und Gentleman. Davon erzählt ein Roman, der später (2005) verfilmt wurde: „Das größte Spiel seines Lebens“.

Harry Vardon

Dieser Podcast präsentiert Vardons Klassiker „The Complete Golfer“ aus dem Jahr 1905. Erstmals in deutscher Übersetzung erzählt Vardon darin von seiner Kindheit und wie er, ein Junge vom Land, die Schule schwänzte, um Golf zu lernen. Er gewährt intime Einblicke in seine Person, führt in die Geheimisse von Golf ein und erweist sich dabei als brillanter Erzähler. Mit der Vardon-Methode verspricht er jedem Anfänger als Lohn für 3 bis 6 Monate konzentriertes Üben ein einstelliges Handicap. Nicht sofort natürlich, aber ziemlich bald. Anders gesagt: die ersten Wochen und Monate entscheiden darüber, ob man ein exzellenter oder doch nur ein mittelmäßiger Golfer wird. Die beiden Episoden sind ein Ausschnitt aus Vardons erstem Buch.

Folge 18: Harry Vardon über Golf und seine Kindheit auf Jersey

Folge 19: Die Vardon-Methode, wie ein Anfänger in kürzester Zeit zu einem Spitzengolfer wird

Ein kleiner Sonderstatus

achgolf ist nicht allein. Im Netz finden sich bereits einige Golfpodcasts. Noch noch nicht so viele wie im englischsprachigen Raum, aber wen wundert’s. Golfstun.de gibt jetzt einen Überblick über das Schaffen der podcastenden Golfer.

Wir zitieren: Einen kleinen Sonderstatus hat das Projekt »Achgolf« (http://ach.golf) von Thomas Ihm, einem Journalisten der beim Kulturradio SWR2 arbeitet. In seinem Podcast geht es gemütlich zu und nicht um die ganz aktuellen Golfthemen oder die Touren. Mit angenehmer Stimme spricht er über zeitgeschichtliches Golf und dem »Spirit of the Game«. Thomas hat neben seinem Podcast auch die Hörbücher »Ein Golfjahrhundert später« und »Geliebtes Golf« veröffentlicht.

Ein Anfang ist gemacht

Dont’s for Golfers – ein Klassiker neu entdeckt

Das bringt einem kein Englischlehrer bei. Die Does und die Dont’s sind die versteckten Codes, die einem Briten verraten, ob Sie dazugehören oder einfach nur peinlich sind. Was man tut und was man zu lassen hat, daran definiert sich wahre Klasse.

Kein Wunder, dass sich die Ratgeberlektüre schon früh des Themas angenommen hat. Und so erschienen Anfang des vorigen Jahrhunderts zwei kleine Büchlein der Engländerin Blanche Ebutt (1866-1946): Dont’s for Husbands und Dont’s for Wives (1913).

Darin riet sie ihr z.B.:
“Don’t forget to wish your husband good-morning when he sets off to the office. He will feel the lack of your good-bye kiss all day.”

Und er erhielt etwa diesen Tipp:
“Don’t forget to be your wife’s best friend as well as her husband. True friendship in marriage does away with all sorts of trouble.”

So stand einem glücklichen Eheleben nichts mehr im Weg, außer vielleicht der Golfplatz. Das muss dem Verlag A&C Black in London, der die ersten beiden Bände veröffentlicht hatte, ein paar Jahre später aufgefallen sein und so folgte 1925 das Werk Dont’s for Golfers.

Wer ist Sandy Green?

Der Autor dieser Sammlung von Ratschlägen, Bonmots, Anekdoten und Aphorismen nennt sich Sandy Green. Der Name ist unschwer als Pseudonym zu erkennen. Die Person dahinter lässt sich nicht mehr ermitteln. Die Sprüche sind aus verschiedenen Quellen zusammengetragen worden. Vielleicht stecken auch eigene Erfahrungen darin. Jedenfalls hat der Verlag die drei Büchlein vor ein paar Jahren in riesigen Auflagen in China nachdrucken lassen und für je 2,99 Britische Pfund verkauft. Direkt neben der Ladenkasse im Buchladen.

Ich habe den Text von „Dont’s for Golfers“ ins Deutsche übertragen und hier als Podcast produziert. Natürlich ist es nicht der ganze Text, sondern ein Best-of. Vielleicht findet sich ja irgendwann ein deutscher Verleger, der das Büchlein publizieren möchte. Im Augenblick – so mein Eindruck – ist die Nische der Golfliteratur eher notleidend. Das nimmt der Lektüre jedoch nicht den Spaß. Die klugen Worten Sandy Greens von 1925 sind heute noch aktuell, wahr und unterhaltsam. Bei der Aufnahme hat mir Victor Jackson bei den englischen Zitaten geholfen.

Ein Klassiker, erstmals und nur hier auf Deutsch